So werden Sie Teil einer Mission

Auf geht's. Sie haben alle Ihre persönlichen Dinge eingepackt, die Sie in den nächsten sechs Monaten brauchen werden. Jetzt wird es ernst mit dem Abflug Richtung Einsatzraum. Doch bis es soweit ist, haben Sie eine ganze Reihe an Stationen zu absolvieren: Meldung, Eignungsprüfung, Einplanung, Vorbereitung, Entsendung.

KIOP-FORMEIN ist das wichtige Kürzel, wenn Sie vorhaben, sich für einige Monate zu einem Auslandseinsatz zu verpflichten: KIOP – so kürzt man die „Kräfte für internationale Operationen“ ab. FORMEIN steht für „Formierte Einheiten“, die bei Bedarf aufgestellt werden und auf eine friedenserhaltende Mission ins Ausland entsendet werden. Ein Einsatz bei FORMEIN dauert grundsätzlich sechs Monate.

Wer kann sich melden? - Voraussetzungen

a) Zu einem Einsatz können sich alle Frauen und Männer melden, die sich im Präsenz-, Miliz- oder Reservestand befinden.
b) Zivilpersonen, die bei Bedarf in bestimmten Bereichen tätig sind (Gesundheitswesen, Technik)

Welche Altersgrenzen gibt es?

a) Für Offiziere, Unteroffiziere und ziviles Personal: das 65. Lebensjahr
b) Für Chargen ist die Grenze das 50. Lebensjahr.

Soldaten beim Einsteigen in eine C-130 Hercules Jetzt wird es ernst: Einsteigen in die C-130 Hercules, bereit zum Abflug in den Auslandseinsatz.

So kommen Sie ins Ausland - der grobe Ablauf

Freiwilligen Meldung:

Um in den Freiwilligen-Pool aufgenommen zu werden, ist die Abgabe einer Freiwilligen Meldung KIOP-FORMEIN erforderlich (Download Freiwilligenmeldung plus Merkblatt siehe Link unten). Diese Meldung kann jederzeit widerrufen werden.

Nach deren Bearbeitung und Annahme werden Sie mittels Evidenzschreiben verständigt und dazu aufgefordert, mit dem Heerespersonalamt persönlich in Kontakt zu treten (Evidenzschreiben siehe Link unten)
Bewerbungsgespräch: In diesem Gespräch wird konkret auf die offenen, verfügbaren Arbeitsplätze in den verschiedenen Einsatzräumen (KOSOVO, LIBANON) in Verbindung mit Ihrer Ausbildung und Ihrem Beruf eingegangen. Des Weiteren werden der Zeitraum für die eventuelle Entsendung und ein Termin für die Eignungsüberprüfung festgelegt.

Ziel ist es, den Bewerbern einen geeigneten Arbeitsplatz zu vermitteln. Es findet keine einseitige Einteilung statt. Diese wird im beiderseitigen Einverständnis „erarbeitet“.

Eignungsüberprüfung

Wir laden Sie zur zweitägigen Eignungsüberprüfung (EiÜ). Die Prüfung besteht aus drei Teilen:
a. Gesundheitscheck
b. Psychologische Testung
c. Überprüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit (Infos dazu siehe Link unten)

Informationsvideo Eignungsüberprüfung in Stammersdorf

Nachtermin

Falls während dieser zwei Tage nicht alles auf Anhieb positiv verläuft, besteht die Möglichkeit, an einem sogenannten Nachtermin teilzunehmen, um die erforderlichen Qualifikationen für einen Einsatz doch noch zu schaffen. Da dies vor allem beim Sport immer wieder vorkommt, sollten Sie genügend Zeit für Training und Vorbereitung einplanen und die Limits für Ihre Altersgruppe ernst nehmen.

Positiv abgeschlossene Eignungsüberprüfung

Nach positiv absolvierter EiÜ steht einer Entsendung grundsätzlich nichts mehr im Wege. Der Einsatz selbst richtet sich nach dem Personalbedarf für die freien, zu besetzenden Arbeitsplätze. Ein Rechtsanspruch auf eine Entsendung besteht nicht.

Einsatzvorbereitung

Die letzte „Station“ auf dem Weg zu einem Einsatz ist die sogenannte Einsatzvorbereitung. Sie dauert mehrere Wochen und soll militärisches Wissen vermitteln bzw. auffrischen und festigen. Damit bereiten Sie sich gezielt und konkret auf den bevorstehenden Einsatz vor.

Beginn des Einsatzes

Unmittelbar danach findet die Verlegung in den Einsatzraum statt. In den meisten Fällen werden Sie für sechs Monate entsandt.

Wieder zurück in der Heimat

Nach Rückkehr werden Sie nach Abgabe Ihrer Ausrüstung, Bekleidung und einem kurzen Gesundheitscheck wieder in die „private Freiheit“ entlassen.

Welche Hinderungsgründe gibt es?

Die Hinderungsgründe beschränken sich hauptsächlich auf Vorstrafen und auf Mängel, die bei der Eignungsüberprüfung festgestellt werden.

Links: